In extremen Stresssituationen (z.B. Unfall, Vergewaltigung, Trauerfall, Trennung, usw.) fällt der Mensch in eine natürliche Trance.
Hierbei tritt eine Spontanamnesie (ein Erinnerungsverlust) als Schutzfunktion ein. In diesem veränderten Bewusstseinszustand der Trance verankert sich der Stress (z.b. in Form von Angst, Panik, Wut, Trauer, Enttäuschung, usw.) direkt im Unterbewusstsein.


Warum Tiefenkommunikation?

Im entspannten Zustand rückt das Bewusstsein in den Hintergrund, das Unter-
bewusstsein in den Vordergrund. Hierbei können negative Speicherung genau in den Hirnregionen aufgelöst werden, in denen sie verankert sind. Eine Neuprogrammierung durch Suggestionen öffnet den Selbstheilungskräften den Weg.


Anwendungsgebiete:

  • Beeinflussung von autonom ablaufenden Prozessen des menschlichen Körpers
    - Verdauungssystem (Magen- und Darmprobleme)
    - Tätigkeit von Hormondrüsen (Schilddrüsenprobleme, Diabetes,
       Wechseljahrprobleme, uvm.)
    - Aktivierung der Selbstheilungskräfte (Allergien, Erkältungen,
       Autoimmunerkrankungen)
    - Hautprobleme (Schuppenflechte, Wundheilungsstörungen)
    - Herz-Kreislauf (Blutdruckprobleme)
    - Atmungssystem (Atemnot, Asthma)
    - Stresssymptomen (Entspannung bei Schlafproblemen, Burn-out)
    - Probleme im Kopfbereich (Migräne, Tinnitus, Schwindel)

  • Suchttherapie und Schmerzbehandlung,
    - Raucherentwöhnung
    - Gewichtsregulierung
    - Lösen von chronischen Schmerzzuständen

Tiefenkommunikation wird mittlerweile auch bei Zahnarztbesuchen und Entbindungen eingesetzt, sowie zur unterstützenden Behandlung bei der Krebstherapie und chronischen Schmerzzuständen.


  • Psychoanalytischer Bereich
Schon Sigmund Freud wusste, dass der Mensch durch Hypnose Zugang zu verschütteten Erinnerungen aus der Kindheit oder anderen Erinnerungen erhält, die auf diese Weise wiedererinnert und verarbeitet werden können (Regression-Reinkarnation).

    - Aufarbeitung von Traumata mit Hilfe von Rückführungen


  • Lösen von Ängsten und Phobien
Hierbei lässt der Therapeut seinen Patienten charakteristische Alltagssituationen visualisieren und ermutigt ihn dann, in diesen Situationen auf neue, selbstbewusste Art zu reagieren, z.B.:

    - Ängste vor Prüfungen, Zahnarzt, Tieren, Flugzeugen, Aufzügen
    - Selbstbewußtseinsteigerung, Motivationssteigerung

Besonders bei unerklärlichen Angst- und Panikzuständen kann die Tiefenkommunikation zur Klärung der Ursachen und dann, im zweiten Schritt, zur Auflösung der Ängste beitragen.

Als unterstützende Therapie kann Tiefenkommunikation bei allen Krankheitsformen mit körperlichen, emotionalen, mentalen und energetischen Ursachen angewendet werden.



DER EIGENE WUNSCH UND WILLE DES PATIENTEN, SEINE SITUATION ÄNDERN ZU WOLLEN, IST DABEI ABSOLUT NOTWENDIG!


Ändert man die Programmierung auf der Ursachenebene (= dem Unterbewußtsein), so ändert sich automatisch das Verhalten auf der Auswirkungsebene (= dem Bewußtsein)